Panikstörung Therapie

Ja, diese Beschaffenheit der Angstanfälle muss man ernstnehmen, da sie emotional sehr belastend sein können. Zum Affekt können sie aber mit bestimmten Maßnahmen überwacht und, oder gelöscht werden.



Vor kurzem habe ich gesehen, dass es jenes Programm jetzt auch auf Teutonisch gibt. Das wollte ich meinen Lesern unbedingt ankündigen. Hier finden Sie nähere Einzelheiten zu dieser Sache. Es kostet nicht die Welt und offeriert eine ernsthafte Geldzurückgarantie. So kann man es erst mal risikolos probieren. Achtung, auf der Seite wird eine gebührenfreie Miniserie angeboten. Diese allein bringt Ihnen natürlich nix, und es wird darin auch allzeit wieder auf das Hauptprogramm verwiesen. Für Personen, die nicht auf Werbe-Emails stehen ist das reine Trödelei.

Panikstörung Therapie

So kommt es, dass diese Personen sich dann ausgeprägten klinischen Untersuchungen unterziehen müssen um z.B. einen Herzmuskelinfarkt ausschließen zu können und der Sache auf den Grund zu gehen, da es sich ja um ernstzunehmende Krankheitsanzeichen handelt. Dummerweise werden bisweilen mehr als 90% dieser Personen nicht richtig bestimmt. Das heißt, es wird nicht erkannt, dass sie unter Panikattacken leiden.

Wegen der verstörenden körperlichen Krankheitssymptome und Begleiterscheinungen können Panikattacken mit Herzattacken oder anderen lebensbedrohlichen Zuständen verwechselt werden. Tatsächlich kommt es nicht gelegentlich vor, dass Personen, welche mit Brustschmerzen in die Notaufnahmestelle kommen in Realität einen Panikanfall haben.

 

 

Der Punkt ist, dass Angstattacken zum einen sehr schlimm sein können, andererseits aber physisch glimpflich sind. Für diejenigen, welche sich wundern, Panikattacken was tun, und wie man den Personen helfen kann, derweil sie eine erleiden, gibt es folgenden Rat:

Zudem

Hinzu kommt noch ein weiteres Anliegen. Personen aus der nahen Umgebung, wie Freunde, eigen Fleisch und Blut, Ehefrau oder Angetrauter etc., aber auch medizinisches Personal, werden in der Direktive dem oder der Betroffenen betonen, dass keine Gefahr besteht und alles in Relation ist.

Diese wohlgemeinten Beruhigungsversuche können bisweilen allerdings die Situation noch zuspitzen. Besonders, wenn Ärzte sich daran einbringen und Ausdrücke anwenden wie, „…nichts Ernsthaftes“, „..das spielt sich alles nur in Ihrem Denkzentrum ab“, oder „…nix worüber Sie sich beunruhigen müssen“. Denn jenes erweckt bei Patienten den gefälschten Eindruck, dass es kein reales Anliegen gibt, dass sie in der Lage sind mit den Krankheitszeichen alleine fertig zu werden und dass eine Therapie nicht nötig, oder nicht möglich ist.

Es ist kann wesentlich wirksamer sein die Ängste und die gefühlte Stärke der Merkmale ernst zu nehmen und dies auch klar der beklommenen Rolle gegenüber zum Ausdruck zu bringen. Gleichzeitig sollte man ihr betonen, dass es sich nicht um etwas lebensbedrohendes handelt und dass es therapierbar ist.

Einer Theorie gemäß neigt das normale körpereigene „Alarmsystem“, also die emotionalen und somatischen Mechanismen, welche den Personen in die Lage versetzen auf Bedrohungen zu reagieren, dazu unnötigerweise ausgelöst zu werden beim Mangel jeglicher Bedrohung. Die Forscher wissen nicht genau weshalb dies passiert, oder warum einige Personen dafür anfälliger sind als andere.

Was bewirkt Panikattacken?

Obgleich es keine speziellen Ursachen für Panikanfälle bei Erwachsenen oder Kids gibt, wie bei vielen seelischen Beschwerden, so wird Höllenangst verstanden als das Ergebnis einer Kombination aus biologischer Neigung, bestimmten Denkweisen und zwischenmenschlichen Stressfaktoren (Biopsychosoziales Modell).

Eventuell können auch Zink- oder Magnesiummangel ein Risikofaktor sein. Es gibt etliche Studien in dieser Entwicklung , welche sich aber in dem Finitum unterscheiden. Während einige Zahlen aus den Land der unbegrenzten Möglichkeiten nahelegen, dass Angststörungen in ethnische Minderheiten weniger üblich sind als in der übrigen Population, zeigen andere Anschauungen, dass dies daran liegen kann, dass die Hinweise und Krankheitszeichen intensiver Angstzustände bei unterschiedlichen ethnischen Gruppen unterschiedlich interpretiert und diskutiert werden.

Interessante Punkte!

Man hat in der Zwischenzeit Familien gefunden in denen die ganzen Mitglieder von Angststörungen wie Panikattacken betroffen sind. Dies kann besagen, dass Übertragung eine bedeutende Partie spielt. Auf der anderen Seite gibt es viele Personen, in deren Familien dieses Mysterium nicht aufgetreten ist, welche diese Störung dennoch entwickeln.

Sozial gesehen haben Halbwüchsige und Erwachsene, die als Kinder physisch und sexuell missbraucht wurden ein erhöhtes Risiko Panikstörungen zu beziehen. Dies trifft bei Panikattacken öfter zu, als bei sonstigen Formen von Angststörungen. Die ersten Attacken werden mehrfach ausgelöst durch somatische Erkrankungen, Nervosität oder vielleicht durch Arzneimittel, welche die Regsamkeit in dem Feld des Gehirns steigern, welcher Angstreaktionen leitet.

Personen welche unter Panikattacken und generalisierten Angststörungen laborieren, haben seelisch gesehen öfter eine Urgeschichte mit etwas, dass man gegebenenfalls als Angstneurose bezeichnen könnte. Damit sind Personen gemeint, welche bangen, dass angstbasierte körperliche Reaktionen, (zum Inbegriff kurze Brustschmerzen), automatisch verhängnisvolle Auswirkungen wie einen Herzstillstand haben.