Panikattacken Medikamente

Die Medikamente, die bei Panikstörungen eingesetzt werden, werden ebenso oft bei Depressionen angewandt. Andere halten sehr viel davon und andere verachten sie. Welche Medikamente am besten wirken und warum, das dürfte irgendwo dazwischen liegen.



Das Ganze hat einen einfachen Grund: Medikamente werden ausschließlich dabei helfen, akute Symptome zu behandeln. Dadurch kann in risikobehafteten Situationen ein klarer Kopf bewahrt werden.

Dabei ist es wichtig, dass diese Medikamente nicht missbraucht werden, um einen dauerhaft anderen Zustand zu erreichen. So ähnlich, wie man es von Alkohol kennt. Denn das wird keine Probleme lösen! Denn viele der Medikamente haben genug Wirkung, um die Selbstwahrnehmung komplett zu verändern.

Dabei ist wichtig, dass Medikamente nur genommen werden, wenn das vorher mit einem Arzt abgesprochen wurde. Das bezieht sich vor allem auf Xanax und Seroxat. Diese sind verschreibungspflichtig und es sollte mit einem Arzt ein wirkungsvoller Plan erarbeitet werden. Das bezieht sich auf den Zeitraum zur Einnahme der Präparate und auf die Dosierung.

 

 

Die Beruhigungsmittel (Medikamente wie Xanax)

Benzodiazepine sind Beruhigungsmittel, die kurz vor einer Panikattacke eingenommen werden können. Wenn du also spürst, dass die Angst kommt und eine Panikattacke ausbricht, dann könntest du beispielsweise Xanax zu dir nehmen. Die Betroffenen fühlen sich allein durch die Einnahme schon besser. Eben der klassische Placeboeffekt. Denn die Wirkung tritt im Regelfall erst nach ca. 15 Minuten ein.

Antidepressiva auf Mittel wie Seroxat

Diese Arzneistoff wird bei Depressionen eingesetzt. Aber auch bei Panikstörungen. Berüchtigt für die Wirkung ist der selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI). Medikamente wie diese müssen regelmäßig eingenommen werden. Hier wird der Stoffwechsel stark beeinflusst. Daher ist es unglaublich wichtig, dass vor der Aufnahme immer ein entsprechender Arzt konsultiert wird. Andernfalls können schlimme Folgeschäden entstehen.

 

Ab wann sind Medikamente sinnvoll?

Sobald es eine Panikstörung ist und du dich inmitten einer Behandlung befindest, sind Medikamente sinnvoll. Aber immer nur vorübergehend. Alle Medikamente haben Nebenwirkungen. Ebenso werden die Symptome, aber nicht die Ursachen gelöst. In der Folge könne sich der gesamte Zustand gesundheitlich und psychisch verschlechtern. Viel wichtiger ist daher, dass diese Medikamente im Notfall genommen werden, während einer Therapiezeit. Beispielsweise im Zeitraum einer Verhaltenstherapie. Später wird das Medikament Stück für Stück abgesetzt, sobald sich die Panikstörung weiter und weiter löst.

Die Ursache und Wirkung im Zusammenhang mit dem Medikament Absatz Panikattacken Medikamente werden immer dabei helfen die Symptome zu beseitigen. Man wird beruhigt, es werden bestimmte neurologische Prozesse unterbunden und das Gefühl der Panik verschwindet. Doch sind diese Medikamente auf Dauer keine Lösung. Und ebenso haben sie oft unangenehme Nebenwirkungen. Deswegen ist es unglaublich wichtig, dass man Medikamente immer nur vorübergehend nutzt und die Zeit nutzt, um die Ursachen zu beseitigen.

Die Ursachen bei Panikattacken sind das größte Übel

Die Ursachen sorgen dafür, dass Panikzustände erst derart gravierend werden können. Sie haben dadurch eine maßgebliche Rolle. Die Symptome werden sich immer wieder verändern, solang die Ursache besteht. Wenn man beispielsweise die Farbe Rot sieht und sofort bei der Farbe Rot Herzrasen bekommt, dann haben wir die Symptomatik, die bekannt ist und eine unbekannte Ursache. Durch Medikamente könnte man nun erreichen, dass das Herzrasen unterbunden wird. Doch leider wäre die Ursache nicht beseitigt. In der Folge würden neue Symptome auftreten, sobald man die Farbe Rot sieht.

Zumeist liegen die Ursachen in der eigenen Vergangenheit. Genau deswegen ist es so ungemein wichtig, dass man sich nach guten Lösungsansätzen umschaut, um diese Zustände möglichst schnell, nachhaltig und effizient zu überwinden. Medikamente helfen dabei nur bedingt.

Die Risiken bei Medikamenten gegen Panikattacken

Du solltest dir bewusst machen, dass viele Medikamente verschreibungspflichtig sind. Daher sollte vorher immer mit einem Arzt alles abgesprochen werden. Andernfalls können unabsehbare Folgen entstehen, die im schlimmsten Fall fatale Auswirkungen haben. Die Nebenwirkungen sind unterschiedlich. Von allergischen Reaktionen bis zu Müdigkeit und Antriebslosigkeit gibt es eigentlich so gut wie alles.

Deswegen ist es wichtig, dass Medikamente nach Möglichkeit immer nur vorübergehend eingenommen werden. Der Zeitraum sollte natürlich mit einem Arzt abgesprochen werden. Ergänzt durch eine intensive Ursachenforschung ist es dadurch möglich, nachhaltig und gesund zu werden und eine weiterhin gesunde Lebensführung aufzubauen.