Panikattacken Homöopathie

Du möchtest gegen Panikattacken mit Homöopathie vorgehen? Du suchst dafür passende Anregungen und Tipps? Auch die Wirkungsweise einiger Mittel? Dieser Beitrag wirst dich aufgeklärt!



Du solltest aber bedenken, dass die wirklich wichtigen Informationen ausschließlich über unser Coaching-Video zur Verfügung stehen. Panikattacken sind ein überaus komplexes Thema. Alle Infos in einem einzelnen Beitrag unterzubringen ist einfach unmöglich. Anders verhält es sich mit einem Coaching-Video. Dieses stellen wir dir komplett kostenlos zur Verfügung. Hier wirst du darüber aufgeklärt, wie du aktiv etwas gegen Panikattacken tun kannst. Wenn du daran Interesse hast, dann klick einfach auf den unten beigefügten Link.

>>Hier klicken und Coaching-Video gegen Panikattacken anschauen<<

Wie hilfreich ist Homöopathie gegen Panikattacken?

 

 

Es gibt eine Vielzahl von Mitteln, die du einsetzen kannst. Welche das sind, das möchten wir dir in der unteren Tabelle genauer zeigen:

Welches Medikament

Empfohlene Dosierung

Hilft bei

Aconitum

D6 Tabletten

Sobald große Unruhe, schneller Puls, trockener Mund, ein starkes Durstgefühl und extreme Todesangst auftritt

Argentum nitricum

 D6 Tropfen

Bei Schwindel, Zittern, Unruhe und Ängsten

Opium

D6  Tabletten – Achtung: dieses Medikament ist verschreibungspflichtig und unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz

Beim Reflexlosigkeit, Schmerzempfinden, Schlaflosigkeit, Depressionen, Muskelzuckungen und Zittern

Ignatia

 D6 Tabletten

Bei Hysterie, erhöhter Erregbarkeit und hoher Reizbarkeit

Coffea

 D6 Tabletten

Bei Herzklopfen, Schweißausbrüchen, Überempfindlichkeit bei Sinneseindrücken und Schmerzen und bei erregtem Geisteszustand

 

 

Ganz wichtig: bei allen Medikamenten solltest du vorher unbedingt einen Arzt aufsuchen und mit ihm alles absprechen.

Weitere Lösungsmittel, die genutzt werden können

Du solltest immer wissen, dass es eine Vielzahl von diversen Heilungsansätzen gibt. Abhängig davon, welche Art von Mensch du bist, brauchst du entsprechende Heilungsmethoden. Hier zählt beispielsweise das Prinzip von Körper, Geist und Seele. Es gibt Menschen, die extrem gefühlsbetont sind. Diese nehmen Veränderungen in erster Linie auf emotionaler Ebene war. Diese Menschen haben im Regelfall einen sehr hohen EQ.

Homöopathie, chinesische Medizin der traditionellen Art auch andere alternative Methoden werden zwiespaltig gesehen. Hier scheiden sich die Geister. Die einen halten es für Schwindelei, Humbug und Blödsinn und die anderen schwören darauf.

Was nun funktioniert, oder ob es funktioniert soll auf dieser Webseite nicht erörtert werden. Hier sollen ein paar alternative Methoden vorgestellt werden. Grundsätzlich gilt: es gibt Menschen, bei denen funktionieren homöopathische und andere alternative Heilungstechniken und es gibt Menschen, bei denen funktioniert die Schulmedizin. Doch kommen wir nun zu den einzelnen Therapievarianten:

Die Homöopathie

Diesem Heilmethode wurde um das 18. Jahrhundert gegründet. Dabei werden homöopathische Arzneimittel nach einem Ähnlichkeitsprinzip eingesetzt. Das bedeutet, dass es beispielsweise an einem gesunden Menschen die Symptome hervorrufen kann, die es bei einem Betroffenen heilt.

Ebenso wird bei der Homöopathie vielschichtig gearbeitet. Es wird nicht einfach irgend ein Medikament ausgewählt, sondern es wird bewusst auf die Symptomatik, weitere Krankheitsbilder und verschiedene Testläufe eingegangen. Dabei gibt es drei verschiedene Schritte. Im ersten Schritt wird das Symptom betrachtet. Im zweiten Schritt werden weitere Krankheitsbilder näher beleuchtet und im dritten Schritt wird erörtert, welches Medikament am besten passen könnte. Dabei werden verschiedene ausprobiert. Das Medikament, welches am besten heilt, wird schließlich in eine homöopathische Therapie eingebunden.

Die traditionelle chinesische Medizin

Diese Heilkunst wurde von mehr als 2000 Jahren in China ins Leben gerufen. Sie hat sich über viele Jahrhunderte hinweg entwickelt. Dabei wird mit Massagen, Bewegungsübungen, Akupunktur oder einer Arzneitherapie gearbeitet. Auch hier gibt es keine bzw. sporadisch fundierte Grundlagen. Es steht aber fest, dass das Feedback bei zahlreichen Krankheitsbildern äußerst positiv ist.

Weitere alternative Heilungsmethoden gegen Panikattacken

Es gibt noch viele weitere Therapiemöglichkeiten. Beispielsweise die Magnetfeldtherapie. Ebenso die Neuraltherapie oder die bekannten Schüssler-Salze. Doch eine Therapie ist die wichtigste und unserer Auffassung nach auch die erfolgsversprechendste.

Stressbewältigungsprogramme, um Stress abzubauen und Stress zu verlieren

Stress ist eine der wichtigsten Einflüsse bei Panikattacken. Bei viel Stress ist die Wahrscheinlichkeit auf Panikattacken sehr hoch. Deswegen hilft es Stress abzubauen. Beispielsweise durch Meditation, viel Schlaf und das bewusste “sich Zeit nehmen“. Auf diese Weise können Stresssymptome aller Art abgebaut werden. Je früher damit begonnen wird, desto besser ist es.

Dann gibt es Menschen, die einen sehr hohen IQ haben. Diese Menschen sind rational. Hier hilft es, wenn Lösungsansätze über rein rationale Mechanismen angenommen werden. Im besten Fall handelt es sich hier um schulmedizinische Heilungsmethoden.

Abhängig davon, welcher Menschentyp du bist, solltest du eine Heilungsmethode wählen, die optimal passt. Homöopathie ist beispielsweise für Menschen mit einem sehr hohen EQ sehr geeignet. Ebenso sollten diese Menschen immer mit meditativen Übungen arbeiten.

Schließlich gibt es zig Behandlungsmethoden, die bei einigen funktionieren und bei anderen nicht. Das hat etwas damit zu tun, dass Menschen unterschiedliche Aufnahmefähigkeiten haben. Emotionale Menschen werden immer über emotionale Lehren etwas verändern können und verstehen. Rationale Menschen dagegen mit der reinen Logik.

Wie läuft eine Panikattacken Behandlung bei Homöopathie ab?

Es gibt grundsätzlich drei verschiedene Basiselemente bei einer Homöopathie-Behandlung. Im ersten Schritt wird der Grundzustand festgestellt. Das bezieht sich ausschließlich auf die Symptomatik. In diesem Fall handelt es sich ganz klar um Angststörungen in bestimmten Situationen. Im zweiten Schritt wird festgestellt, was für andere Hintergründe vorhanden sind. Das bezieht sich nicht nur auf die Panikattacken, sondern auch berufliche Aspekte, das Elternhaus, weitere körperliche Symptome wie Nervenbelastungsstörungen und vieles mehr. Und im dritten Schritt wird dann getestet.

Bei der Homöopathie gilt das Prinzip, dass eine Krankheit erst geheilt werden kann, wenn sie identifiziert worden ist. Das bezieht sich nicht auf die Symptomatik, sondern auf die Ursache. Sobald im letzten Schritt verschiedene Medikamente und homöopathische Mittel getestet wurden, werden dann schließlich diejenigen verschrieben, die den besten Wirkeffekt haben.

 

Die wichtigsten Lösungsansätze, um etwas aktiv gegen Panikattacken zu tun

Am wichtigsten ist, dass die Ursachen und Symptome erforscht werden. Bei der Ursachenforschung solltest du für dich herausfinden, warum du unter dieser Krankheit leidest. Auf welche Ursachen ist das zurückzuführen? Erst wenn du die Hintergründe kennst, kannst auch aktiv etwas an diesen Zuständen ändern. Wenn du die Hintergründe nicht kennst, dann ist das Potenzial sehr hoch, dass du lediglich die Symptomatik veränderst. Das hieße, dass du einen kurzweiligen Heilungseffekt hast. Aber keinen langfristigen.

Mehr zu all dieser Thematik erhältst du in unserem kostenlosen Video-Coaching. Hier haben wir dir ein ausführliches Video aufbereitet. In diesem wird erklärt, wie du etwas gegen Panikattacken tun kannst. Das gesamte Video steht dir komplett kostenlos zur Verfügung. Gerne hätten wir diese Informationen in diesem Beitrag untergebracht. Doch das hätte die Kapazität eines einfachen Blogbeitrages bei weitem übertroffen. Deswegen haben wir ein ausführliches Coaching-Video entwickelt. Wenn du daran Interesse hast, dann klick einfach auf den unten beigefügten Link. Von dort wirst du sofort zum hochwertigen Coaching-Video weitergeleitet.

>>Hier klicken und Coaching-Video gegen Panikattacken anschauen<<