Angst vor Löchern

Die Angst vor Löchern ist mittlerweile weiterverbreitet, als man bisher annahm. So wurde in einem Forum ein Bild veröffentlicht und mit einem Schlag wurde bewusst, dass ziemlich viele Menschen darunter leiden. Die virale Welle machte dies deutlich. Zumindest deutlich genug, um sich mit dieser Angststörung näher zu befassen.



In diesem Beitrag wirst du einige Lösungsansätze finden, die dir bei dieser Angststörung helfen können. Doch die richtigen Tipps findest du in unserem Video. Dieses steht der kostenlos zur Verfügung. In diesem erklären wir dir, wie du diese Angststörung bewältigen wirst. Wenn du daran Interesse hast, dann klick einfach auf den unteren Link.

Die Angst vor Löchern überwinden

Die Angst vor Löchern hat einen Ursprung in der Menschheitsgeschichte. Dessen muss man sich immer bewusst sein, wenn man unter dieser Störung leidet. Das Ganze ist sozusagen genetisch vererbt. Zumindest haben das Wissenschaftler in Forschungen herausgefunden. Dabei wurde festgestellt, dass wir unter einer sehr starken Angst leiden, wenn bestimmte Farbkontraste auftauchen. Das sind ähnliche Kontraste, wie bei diesen Löchern. Und hier passiert nichts anderes, als ein Warnsignal.

So scheint es so, dass unser Unterbewusstsein uns bei diesen Kontrasten davor warnen möchte, dass womöglich ein Lebewesen, Tier oder ähnliches giftig sein kann. Denn die meisten Tiere in der Natur, die derartige Kontraste aufweisen, sind im Regelfall hochgiftig.

 

 

Ein notwendiger und wichtiger Schutzmechanismus

Es handelt sich also um einen Schutzmechanismus, den wir nicht unterschätzen dürfen. Diese Angst ist nichts anderes, als ein Mechanismus der dafür sorgt, dass wir uns gegen giftige Lebewesen schützen. Sicherlich ist dieser längst nicht mehr so aktuell, wie noch vor 2000 Jahren. Und dennoch ist der Ursprung darauf zurückzuführen. Und wenn du mit diesem Bewusstsein an diese Phobie herangehst, dann hast du den ersten Schritt getan, um diese Angststörung zu mindern.

Abstand von derartigen Objekten nehmen

Es ist sinnvoll, wenn du ganz bewusst bei solchen Objekten Abstand einnimmst. Dieser Abstand wird dir dabei helfen, dich innerlich davon zu entfernen. Bedenke also, dass es viele Wege und Möglichkeiten gibt, um sich zu befreien. Dabei solltest du dir immer einer Sache bewusst sein: wenn du diesen Abstand für dich intensiviert ist, dann wird sich auch die Phobie lösen. Sicherlich müsse zwangsläufig hin und wieder mit solchen Objekten konfrontiert. Nur ist es wichtig, dass du dich möglichst wenig damit beschäftigt.

Kann diese Angst überhaupt gelöst werden?

Bei vielen Menschen ist es eine Art Uhinstinkt, der sich über Jahrzehnte fest eingenistet hat. Und er hat seine Richtigkeit. Sicherlich nicht mehr in der heutigen Zeit, aber fleckt kommt er doch einmal zu einer solchen Situation. Dieser Instinkt sorgt dafür, dass du dich von potenziell giftigen Lebewesen weit entfernt hältst. Und insofern ist dieser Mechanismus in uns notwendig, wichtig und mit Sicherheit schwer loszuwerden. Die Angst vor Löchern kann im besten Fall dadurch gemindert werden, indem man sich möglichst wenig mit derartigen Bildern, Objekten oder Dingen konfrontiert. Ebenso könnte man Meditation und Hypnose probieren. Nur ist es schwierig eine Angst zu überwinden, die tief auf das Unterbewusstsein zurückzuführen ist und zu einem natürlichen Schutzmechanismus dazugehört.

Viele weitere Tipps dazu findest du in unserem Video. Wenn dich das interessiert, dann klick einfach den unteren Link an.