Angst vor Ablehnung

Du leidest unter der Angst vor Ablehnung? Du möchtest ein Leben führen, welches dich glücklich macht, in dem du dich frei bewegen kannst und welches ganz und gar ohne Ablehnung funktioniert? Dann werden wir dir in diesem Beitrag ganz genau erklären, wie du deine Angst vor Ablehnung überwinden kannst und glücklich wirst.


Woher kommt die Angst vor Ablehnung

Die Antwort steckt natürlich schon im Satz. Diese Angst kommt daher, dass du mehrfach im Leben Ablehnungen erdulden musstest. Das passiert sehr vielen Menschen. Egal, ob auf der Arbeit oder in der Partnerschaft. Die Folgen sind mitunter äußerst gravierend. Und dennoch gibt es Wege und Möglichkeiten, über die du diese Angstzustände für dich überwinden kannst. Wie genau das funktioniert, das werden wir dir im folgenden erklären:

Immer wieder aufstehen und weitermachen

Wenn du viele Misserfolge hattest, dann brauchst du Erfolgserlebnisse. Denn erst Erfolgserlebnisse sorgen dafür, dass die Angst vor der Ablehnung verschwindet. Gleichzeitig solltest du dir innerlich bewusst machen, dass Erwartungen in dir selbst womöglich zu hoch sind. Das wiederum passiert sehr oft, wenn Menschen Probleme damit haben, sich selber anzunehmen. Daher ist es wichtig, dass du lernst dich selbst zu akzeptieren und zu lieben. Denn dann gibt es keine Ablehnung an sich. Zumindest ist es so, dass eine Ablehnung nicht als diesem wahrgenommen wird.

Wie kann man Misserfolge in Erfolge umkehren?

Beispielsweise könntest du meditativ eine Art Zeitreise machen. Nun schaust du dir die Situationen an, in denen du abgelehnt wurdest. Anstatt, dass du die negativen Aspekte dieser Situationen beleuchtet, intensiviert du deinen Gedanken auf die positiven Erlebnisse. Womöglich gab es doch bei der gesamten Ablehnung so etwas wie Lob. Oder du hast eine gute Erfahrung gesammelt. Suche nach diesen Erfahrungswerten, intensiviere sie und mache sie dir bewusst. Auf diese Weise kannst du deine Ablehnung bewältigen. Denn du wirst feststellen, dass alles am Ende nichts anderes als ein großer Lernprozess ist, dem auch du untergeordnet bist. Und dieser ist wichtiger, als die meisten glauben.

 

 

Ablehnung gehört dazu

Ablehnung ist im Leben wichtig. Dadurch finden wir mehr und mehr zu uns selbst. Wir begreifen, welche Menschen in unser Leben gehören und welche nicht. Ebenso werden wir durch Ablehnung auf unsere Fehler aufmerksam gemacht und können daraus lernen. Natürlich gibt es auch Menschen, die schlichtweg gemein sind. In diesem Szenario ist eine Ablehnung insofern sinnvoll, dass du für dich lernen konntest, welche Menschen nicht Teil deines Lebens sein sollten.

Niemals auf alle Situationen übertragen

Dennoch ist es wichtig, dass du eine Ablehnung niemals auf alle Situationen überträgst. Andernfalls ist es möglich, dass du in ein tiefes Loch rutscht, welches dir das Leben deutlich erschwert. Es gibt Menschen, die meinen etwas ganz anders, als du es aufgrund deiner Erfahrungswerte deutest. Und wenn du Ablehnung nun auf all diese Situationen projiziert, dann kann es schnell passieren, dass dir Chancen entgehen. Oder dass du Menschen schlichtweg falsch interpretierst. Versuch dich deswegen in Situationen immer auf die positiven Erlebnisse zu konzentrieren. Senke die Erwartungshaltung und machte bewusst, dass in jeder zwischenmenschlichen Ablehnung etwas Positives passiert ist, was nur ein Ziel hatte: deine Weiterentwicklung.