Angststörung heilbar

Du leidest unter einer Angststörung? Und willst nun endlich etwas dagegen tun? Doch ist eine Angststörung heilbar? Wir verraten es Dir – in diesem Beitrag!


    1. Ist die (generalisierte) Angststörung heilbar?

Angststörungen gehören mittlerweile zu denjenigen psychischen Erkrankungen, die am häufigsten auftreten – Schätzungen zufolge klagt mittlerweile jeder vierte Patient über Symptome, die auf eine Angsterkrankung hinweisen. Trotzdem werden diese häufig nicht als solche erkannt – oder fehl diagnostiziert.

  • Dies ist auch deswegen bedauerlich, da die Therapie von Angststörungen mittlerweile sehr wirksam geworden ist.

  • Dies wurde auch von wissenschaftlicher Seite aus bestätigt – in mehr als 80 % der Fälle konnten innerhalb nur weniger Wochen ein dauerhafter Heilungserfolg erzielt werden.

  • Angststörung heilbar
  • Angststörung Medikamente

Im Vergleich mit einer rein medikamentösen Therapie schneidet diese Behandlungsmethode daher sehr gut ab. Wichtig ist jedoch, dass der Patient von Beginn an intensiv in die Therapie sowie deren Gestaltung mit einbezogen wird.

  • Und nicht gleich aufgibt.

  • Bitte beweise etwas Geduld – besonders eine Störung, die über Jahre hinweg unentdeckt bestand, wird nicht von heute auf morgen weggehen!

  • Zumal es zu Rückschlägen kommen kann.

  • Doch solltest Du in solch einem Fall erst recht am Ball bleiben – Dir und Deiner Gesundheit zuliebe!

      1. Angststörung selbst heilen – ist dies möglich?

Ja, auch dies kann gelingen! Voraussetzung ist aber auch hierbei, dass Du nicht gleich aufgibst. Sondern immer weiter übst… Dich nicht von den vermeintlich zu kleinen oder keinen Fortschritten abhalten lässt. Es braucht Zeit, bis wirklich alles verinnerlicht ist!

  • Setze Dir in diesem Zusammenhang kleine, realistische Ziele, um Deine Angst zu überwinden.

  • Vermeide die Angst auslösenden Situationen nicht.

  • Sondern begebe Dich in sie hinein.

  • Dies kannst Du auch gerne in Begleitung einer vertrauten Person tun.

Betrachte die Angst nicht als einen Feind, den es unter allen Umständen zu bekämpfen gilt. Dies wird Dir nur unnötige Energie rauben! Vielmehr hilft es, sich die Angst als einen alten Bekannten vorzustellen. Oder als einen Freund, der es eigentlich gut mit einem selbst meint. Der einen schützen möchte – auch, wenn er es dabei ziemlich übertreibt.

  • Vielen hilft es auch, sich das Worst Case Szenario vorzustellen.

  • Male Dir das Schlimmste aus, was Dir passieren könnte.

  • Und frage Dich dann, wie wahrscheinlich es ist, dass genau diese Situation eintritt…

Ebenfalls sehr wichtig in diesem Zusammenhang sind Atem- und Entspannungsübungen. Erprobte Methoden sind beispielsweise Yoga, Meditation oder auch Biofeedback und Autogenes Training. Lasse Dich hierzu am besten von einem erfahrenen Trainer anleiten. Du wirst sehen, wie sehr dies zu einer besseren Entspannung mit beiträgt!

  • Wichtig ist zudem eine körperliche Aktivität.

  • Etwa ein Spaziergang oder eine kleine Tour mit dem Fahrrad.

  • Achte zudem darauf, ausreichend Schlaf zu bekommen.

  • Sowie Dich möglichst gesund und ausgewogen zu ernähren.

Untersuchungen haben nämlich gezeigt, dass eine Ernährung, die vor allem aus einfachen Kohlenhydraten besteht – wie etwa Junk Food, Süßigkeiten oder Weißmehlprodukte – die Angststörung weiter begünstigt.

    1. Angststörung heilbar – was solltest Du noch wissen?

Du darfst nie daran zweifeln, dass Du stark genug bist, um Deine Angst bewältigen zu können! Auch, wenn dies in manchen Momenten schier unmöglich zu sein scheint. Doch gib bitte nicht auf – vor allem Dir zuliebe nicht!

  • Es kann helfen, seelische Energieräuber aufzuspüren.

  • Denn meist stecken in der Angststörung noch weitere (unbewusste) Konflikte.

  • Diese sind meist gut verborgen und kommen daher nur selten zur Sprache.

Etwa wie das Gefühl, einfach nicht gut genug zu sein, sich allen Herausforderungen einfach hilflos ausgeliefert zu fühlen, von Anderen isoliert und einsam zu sein. Diese Denkmuster gilt es aufzuspüren – und in positive Gedanken umzuwandeln. Auch dies wird einige Zeit dauern, bis es wirklich verinnerlicht ist. Doch ist auch dies ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Heilung….