Angst vor leeren Gläsern

Du hast Angst vor leeren Gläsern? Oder willst Dich genauer hierüber informieren? Was steckt dahinter? Und was solltest Du in diesem Zusammenhang noch alles wissen? In diesem Beitrag erfährst Du es!


    1. Was ist die Angst vor leeren Gläsern?

In der Fachsprache wird die Angst vor leeren Gläsern als „Cenosillicaphobie“ bezeichnet. Ein Begriff, der nur den Wenigsten geläufig sein dürfte! Entsprechend unerforscht und unbekannt ist diese Angst dann auch. Und sie scheint nicht allzu weit verbreitet zu sein – zumindest wenn man die Suchergebnisse im Internet als Maßstab heranzieht.

Leider ist es gar nicht so einfach, wirklich Informationen zu finden, die sich ernsthaft mit dieser Angst auseinandersetzen! Zwar tauchen zahlreiche Fun Facts auf. Doch außer Belustigendem oder Angeboten für Shirts mit der entsprechenden Aufschrift findet man nur schwer Infos, die einen in der Hinsicht wirklich weiterbringen.

      1. Was gibt es über die Angst vor leeren Gläsern zu wissen?

Auch Psychologen tun sich übrigens schwer, wirklich etwas zu dieser Angst zu sagen. Vielleicht, weil diese Angst schnell auf die leichte Schulter genommen werden kann – übrigens auch von den Betroffenen selbst. Steckt also nun ein ernster Hintergrund dahinter? Oder ist es vielmehr eine „Spaßangst“, die amüsant ist, aber mehr auch nicht?

  • Pauschal lässt sich dies natürlich nicht sagen.

  • Denn es kommt immer auf den jeweiligen Fall ein.

Etwa, wie ausgeprägt der alkoholische Konsum generell ist. Jemand, der regelmäßig viel trinkt, der betrachtet den Alkohol irgendwann als eine Konstante in seinem Leben, ohne die er scheinbar nicht mehr auskommen kann.

Solange das Glas noch (halb) voll ist, fühlt er sich sicher. Auch, weil er sich mit seinen (unbewussten) Konflikten und Ängsten nicht auseinandersetzen muss.

  • Ist das Glas nun leer, so die Befürchtung, holt ihn die Realität (wieder) ein.

  • Und mit ihr kommen diverse Herausforderungen.

  • Denen er sich alleine und selbständig nicht gewachsen fühlt.

Du siehst: Das Selbstvertrauen ist häufig sehr gering! Das Gleiche gilt auch für das Selbstwertgefühl. Man braucht, so die Überzeugung, den Alkohol als Hilfsmittel, um mit allem zurecht kommen zu können. Und daher auch die Angst vor dem leeren Glas…

      1. Was sind die Angst vor leeren Gläsern Ursachen?

Doch welche Ursachen stecken nun hinter dieser spezifischen Angst? Häufig haben es die Betroffenen niemals gelernt, Konflikte offen anzusprechen beziehungsweise sich ihren Ängsten und Befürchtungen zu stellen. Daher gibt es in ihrem Unterbewusstsein zahlreiche unaufgearbeitete Sorgen, Ängste, Konflikte, die sich zunehmend anstauen. Und je länger dies so bleibt, umso stärker ist auch der Drang, sich wieder und wieder einzuschenken…

  • Häufig fehlen auch enge persönliche Bindungen.

  • Sowie ein stabiles soziales Netzwerk.

Vielleicht, weil sie in ihrer Kindheit niemals gelernt haben, eine engere Bindung einzugehen. Oder im Laufe ihres Lebens etliche Male (tief) enttäuscht wurden. Umso wichtiger ist es daher, das Vertrauen zu Anderen wieder aufzubauen!

    1. Wie die Angst vor leeren Gläsern besiegen?

Du ahnst es vermutlich schon: Der einzige Weg ist, sich seinen persönlichen und eigenen Ängsten zu stellen! Nicht mehr weg zu laufen. Und sich in diese eine Vermeidungsstrategie zu stürzen. Sondern sich mit sich selbst, den individuellen Bedürfnissen, Wünschen und Sorgen auseinander zu setzen.

Ja, das erfordert Mut. Und auch Geduld, ist es doch kein Prozess, der von heute auf morgen schnell abgeschlossen sein wird. Und doch lohnt es sich – erfährst Du auf diese Weise doch so viel über Dich!

  • Wirst Selbstvertrauen zu Dir entwickeln können.

  • Und Dich umso stärker und freier fühlen.

  • Den Kopf für so viele andere Dinge frei haben.

  • Und das ist ein sehr schönes, Kraft gebendes Gefühl…