Angst vor Hunden

Sobald ein Hund auf Dich zuläuft, bekommst Du Schweißausbrüche und Herzklopfen? Und würdest am liebsten panisch die Flucht ergreifen? Doch was lässt sich gegen diese Angst vor Hunden tun? Bei uns erfährst Du es!


    1. Was bedeutet die Angst vor Hunden?

Sobald ein Hund zu sehen ist, würden manche am liebsten die Flucht ergreifen. Schweißperlen treten auf die Stirn, die Hände werden feucht, das Herz rast. Und ein Gefühl von Ohnmacht setzt ein, ein Gefühl, das handlungsunfähig macht.

  • Oftmals muss es gar kein bestimmtes Ereignis gegeben haben, damit diese Angst vor Hunden auftritt.

  • Und es ist dabei völlig egal, ob der Hund nun frei umherläuft oder angeleint ist.

Besonders bei großen Hunden, die noch dazu wild umher rennen, ist der Stressfaktor bei den Betroffenen immens hoch. In solchen Situationen fühlt es sich an, als wenn man gelähmt ist. Und die Aussage „Der ist doch ganz lieb, der tut nichts!“ hilft schon gar nicht weiter.

 

      1. Was sind die Angst vor Hunden Ursachen?

Diese Angst, medizinisch Canophobie genannt, ist tief verwurzelt. Und zwar so tief, dass man mitunter schon sehr genau nachforschen muss, welche Ursachen genau zugrunde liegen.

  • Häufig gab es ein prägendes Erlebnis in der Kindheit.

  • Etwa, als man damals von einem großen (oder einem als groß empfundenen) Hund bedroht wurde oder sich bedroht gefühlt hat.

  • Auch Berichte von solchen „Überfällen“ können eine solche Angst auslösen.

Was erschwerend hinzu kommt: Viele Angehörige oder Freunde und Bekannte nehmen diese Angst nicht wirklich ernst. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Umgebung nicht unter solch einer Furcht leidet. Und es ihr daher schwer fällt, solch heftige Reaktionen auf „niedliche Vierbeiner“ nachzuvollziehen.

  • Da solche Situationen mit Hunden als bedrohlich empfunden werden, setzt nun eine Vermeidungsstrategie ein.

  • Doch gerade das kann bei der großen Anzahl an Hunden, die heutzutage auf den Straßen, im Wald und im Park zu sehen sind, erhebliche Einschränkungen im Alltag nach sich ziehen.

Im extremen Fall geht der Betroffene gar nicht mehr aus dem Haus – aus Angst, einem Hund zu begegnen. Und zieht sich auch von seiner Umgebung immer mehr zurück…

    1. Wie die Angst vor Hunden überwinden?

Auch wenn sie in ihrer Umgebung auf viel Unverständnis stoßen: Sie sind nicht alleine mit ihrer Angst! Denn schätzungsweise leiden hierzulande 1 bis 2 Prozent darunter – was sich vielleicht nicht viel anhört, doch insgesamt sind das doch hunderttausende! Die gute Nachricht ist jedoch: Die Angst vor Hunden kann überwunden werden. Auch, wenn sie schon seit Jahren besteht und sehr tief sitzt.

  • Am besten ist dies über eine Therapie möglich.

  • Auf diese Weise erkennst Du, welche spezifischen Ursachen in Deinem Fall vorliegen.

  • Und kannst gemeinsam mit Deinem Therapeuten an entsprechenden Maßnahmen und Lösungen arbeiten.

      1. Wie sieht die Angst vor Hunden Therapie aus?

Häufig wird zu Beginn ein intensives Anamnese-Gespräch durchgeführt. Dabei findet der Therapeut heraus, warum sein Gegenüber unter dieser Panik leidet.

  • Es hat sich zudem als hilfreich erwiesen, das direkte Umfeld wie Partner und Kinder mit einzubeziehen.

  • Indem die direkten Bezugspersonen mit involviert werden, kann das Verständnis für diese Angst noch einmal verbessert werden.

  • Und die Heilungschancen steigen deutlich an.

Früher oder später geht es dann an die Konfrontationstherapie, bei der auch Hunde mit ins Spiel kommen. Wann das genau geschieht, lässt sich pauschal nicht sagen und hängt immer von dem einzelnen Fall ab. Doch wichtig ist es erst einmal, dass sich der Betroffene mit seiner Not ernst genommen fühlt.

Bei der Konfrontation begeben sich die Betroffenen direkt in die als bedrohlich empfundene Situation hinein. Auf diese Weise lernen sie, dass ihnen nicht viel / nichts passieren kann. Und dass ihre Angst besiegbar ist.

  • Die Konfrontation findet dabei in einem geschützten Rahmen statt.

  • Etwa in einer Hundeschule mit speziell ausgebildeten Vierbeinern.

  • Das, zeigen die Erfahrungen deutlich, bringt immer wieder erstaunliche Ergebnisse…