Angst bekämpfen

Du leidest unter Angstzuständen? Und willst endlich dagegen vorgehen, um wieder entspannt(er) durchs Leben zu gehen? Doch welche Strategien helfen wirklich? Wir verraten Dir, wie Du Deine Angst bekämpfen kannst!


    1. Angst bekämpfen – aber wie?

„Fürchte Dich nicht“ – dieser Satz steht schon in der Bibel. Und deutet daraufhin, wie alt dieses Gefühl der Angst doch ist! Und diese Empfindung kann mitunter so stark werden, dass sie unseren Alltag gravierend beeinträchtigt. Dass sie uns immer stärker lähmt und blockiert – so dass wir irgendwann gar nicht mehr aus und ein wissen.

Doch wie soll das geschehen? Pauschal lässt sich das natürlich nicht sagen – schließlich liegen bei jedem andere Umstände und ein unterschiedlich hoher Schwierigkeitsgrad vor. Doch kann ein jeder bestimmte Maßnahmen ergreifen, die dazu beitragen, die Angst kurz-, mittel- und langfristig zu verringern. Die besten wollen wir Dir im Folgenden kurz vorstellen:

      1. Wie geht die Angst bekämpfen Anleitung?

Es hilft, sich die eigenen Ängste aufzuschreiben! Und zu notieren, wie genau sie das Leben beeinflussen. Allein schon durch das Aufschreiben werden die Ängste klarer und deutlicher. Und nicht selten sehr viel schwächer…

  • frage Dich anschließend, ob es Dinge gibt, die Du zurückhältst.

  • Etwa, weil Du Angst hast, nicht gut genug zu sein.

  • Oder aus Angst vor Veränderungen.

Doch dies kann Dich daran hindern, all das zu tun, was Du eigentlich WIRKLICH gerne in die Wege leiten würdest!

Höre Dir zudem genau bei Deinen Selbstgesprächen und inneren Monologen zu. Und achte verstärkt auf Deine Gedanken! Häufig sind dies immer wieder die gleichen Denkmuster, die wiederkehren. Diese blockieren uns jedoch, führen dazu, dass wir nicht weiterkommen und uns noch kleiner machen, als wir sind. Daher solltest Du sehr achtsam sein – und einen gedanklichen Stopp einlegen!

      1. Wie klappt es mit dem Angst bekämpfen noch?

Stelle Dir Fragen! Etwa jene, warum genau diese Situation nun Angst in Dir auslöst. Oftmals nehmen wir die Dinge nämlich einfach nur hin – und genau deshalb gewinnen sie auch eine so große Macht über uns. Höre Dir selbst genau zu und sei bitte ehrlich. Doch wirst Du sehen, wie hilfreich es sein kann, vermeintlich unumstößliche Wahrheiten infrage zu stellen!

  • Die meisten Personen mit Angstzuständen sind zudem sehr selbstkritisch.

  • Und leiden darunter, kein Selbstvertrauen zu haben.

Sie könnten auf Anhieb eine ganze Reihe an (vermeintlichen) Fehlern aufzählen! Doch sind diese wirklich vorhanden? Es lohnt sich daher, diese Fehler neu zu definieren. Dabei auch vergangene Ereignisse mit einzubeziehen – und Fehler als eine Möglichkeit zu betrachten, von ihnen zu lernen.

    1. Angst bekämpfen ohne Medikamente – welche Wege gibt es noch?

Suche die Gesellschaft von Personen, die für Dich da sind und bei denen Du Dich wohlfühlst! Bei denen Du das Gefühl hast, Du selbst sein zu können. Und halte Dich von all jenen Menschen fern, die neidisch, missgünstig und überkritisch sind. Das kannst Du gerade jetzt nicht gebrauchen!

  • Frage zudem andere, was sie an Dir schätzen.

  • Vielleicht schreiben sie es Dir auch gerne auf.

  • Auf diese Weise lernst Du schwarz auf weiß, was für ein wertvoller und einzigartiger Mensch Du doch bist!

  • Und welche Qualitäten in Dir warten, wach gerufen zu werden…

Konzentriere Dich zudem auf die Gegenwart und die Zukunft. Ja, die Vergangenheit ist natürlich wichtig. Doch kannst Du sie nicht mehr ändern. Während jeder neue Tag unendlich viele Möglichkeiten bringt – in jeglicher Hinsicht! Du hast solch eine große Freiheit – versuche, diese auch an- und wahrzunehmen!

  • Dabei hilft eine Liste, auf der Du Dir kleine realistische Ziele setzt.

  • Etwa für jeden Tag.

  • Tust Du jeden Tag bewusst etwas für Dich, wirst Du Dich immer besser fühlen – und freier!