Agoraphobie Ursachen

Du willst mehr über die Agoraphobie Ursachen erfahren? Welche Auslöser hinter dieser so belastenden Störung stecken? Und was Du in diesem Zusammenhang noch alles wissen solltest? Bei uns erfährst Du alles Wissenswerte!


    1. Was sind die wichtigsten Agoraphobie Ursachen und Auslöser?

Wie bei anderen Ängsten auch gibt es nicht „die eine“ Ursache beziehungsweise „den einen“ Auslöser der Agoraphobie. Vielmehr kommt es immer auf den einzelnen Fall an. Und häufig ist es eine Kombination aus verschiedenen Faktoren, welche die Entstehung und Entwicklung begünstigt und bedingt.

  • Meist können die Betroffenen keinen offensichtlichen Grund für die erste panische Attacke erkennen.

  • Vielmehr scheint diese aus heiterem Himmel zu kommen.

  • Und es ist schwer, die Ursachen hierfür direkt herzuleiten.

  • Agoraphobie Ursachen
  • Was ist Agoraphobie

Dies kann erst im Rahmen einer gründlichen Untersuchung und Anamnese geschehen! Etwa im Zuge einer fundierten Psychotherapie.

  • Häufig liegen die Ursachen der Agoraphobie jedoch in der Kindheit.

  • Je früher die Auslöser und Ursachen allerdings datiert werden können, umso schwieriger wird es auch mit der Spezifizierung der Angststörung.

  • Diese sind nämlich nicht selten tief in der jeweiligen Persönlichkeit verwurzelt.

      1. Was können die Agoraphobie Ursachen Familie sein?

Häufig liegen die Ursachen im familiären Umfeld. So haben Kinder, die eine mit Angst besetzte Kindheit erlebten, ein größeres Risiko, später an einer Agoraphobie zu erkranken. Auch wenn diese erst Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte, später in Erscheinung tritt.

  • So können ein beziehungsweise mehrere Wesensanteile eines/ mehrerer Angehöriger permanente Gefühle von Angst auslösen.

  • Dabei spielt auch das subjektive Empfinden eine wesentliche Rolle.

Ferner können bestimmte Angst- oder Persönlichkeitsstörungen eines Elternteils sich in unterschiedlich starker Ausprägung auf das Kind übertragen. Aber auch eine fremde Person oder eine immer wiederkehrende Situation kann ein Auslöser für eine Agoraphobie sein.

  • Das Gleiche gilt für traumatische Erlebnisse wie etwa Tod, Krankheit oder gar Missbrauch.

  • Zudem spielt auch die Vererbung, also die genetische Veranlagung, eine wesentliche Rolle.

    1. Welche Agoraphobie Ursachen gibt es noch?

Stress, der länger andauert, ist ebenfalls eine sehr wichtige, auch typische Ursache in diesem Zusammenhang! Und so ist es nicht verwunderlich, dass viel Stress, der nicht auf die ein oder andere Weise kompensiert werden kann, zu einer immer stärkeren Belastungssituation führt. Dies hat wohl jeder von uns schon mal aus eigener Erfahrung erlebt: Wer stark angespannt ist, reagiert sensibler und empfindlicher auf sämtliche Herausforderungen. Und macht sich schneller Sorgen und Ängste…

  • Dazu können verschiedene Erfahrungen und Ereignisse mit beitragen.

  • Etwa die längere und anstrengende Pflege eines schwer kranken Angehörigen.

  • Oder der Verlust eines Jobs oder eine Trennung.

  • Auch positiv-anstrengende Erlebnisse wie eine Kindesgeburt oder ein neuer Job sind in dieser Hinsicht häufig zu beobachten.

Können diese Ereignisse und Erfahrungen nicht mehr ausgeglichen werden, kommt es zu einer Überlastung und Fehlsteuerung unseres Organismus. Wie viel es hiervon braucht, hängt von der persönlichen Konstitution und auch dem sozialen Netzwerk ab.

      1. Wie lautet die Agoraphobie Ursachen Zusammenfassung?

Als Fazit lässt sich sagen, dass das Ausmaß der Grundanspannung nicht lediglich von Umweltereignissen oder der Zeitspanne abhängt, in welchen diese auftreten. Auch das angeborene „Nervenkostüm“, also die allgemeine Belastbarkeit des Einzelnen, spielt hierbei eine ganz entscheidende Rolle! Wer unter einem höheren Niveau von Anspannung leidet, ist nämlich sehr viel anfälliger für das Ausbilden einer Agoraphobie.

  • Meist werden die Ängste bereits in der Kindheit erlernt.

  • Auch schlechte Erfahrungen können – zu jedem Zeitpunkt – zu der Ausprägung von Ängsten führen.

  • Besteht eine allgemein hohe Anspannung, begünstigt dies die Entwicklung einer Agoraphobie.

  • Auch genetische Faktoren spielen hierbei eine Rolle.

  • Zudem ist der geregelte Austausch von bestimmten Botenstoffen in unserem Gehirn gestört.

  • Und nicht zuletzt spielt die Stabilität des sozialen Umfelds eine entscheidende Rolle.